Kyffhäuser: Sagenhaft interessant

Natur-, Erd- und Menschheitsgeschichten

Uns erwartet eine liebliche und vielfältige Mittelgebirgs- Landschaft an der Grenze Thüringens und Sachsen-Anhalts. Buchenwälder, Halbtrockenrasen, Salzwiesen, Gewässer wie die Talsperre Kelbra oder der Süße und Salzige See mit großen Röhrichtbeständen sind nur einige Biotoptypen, die wir erleben werden. Interessant sind besonders auch die Landschafts-Phänomene in der Gipskarstlandschaft mit Erdfällen, Bachschwinden, Höhlen, etc.
Natürlich bedingt eine derartig vielfältige Landschaft auch eine große Artenfülle. Bemerkenswerte Brutvogelarten der Region sind zum Beispiel Schwarzhalstaucher, Große und Zwergrohrdommel, Bienenfresser, Schwarzstorch, Sperbergrasmücke, die Pflanzenartenfülle mit Diptam, diversen Orchideen- und Salzpflanzenarten sei hier nur angerissen.
Nicht nur naturkundlich und erdgeschichtlich, auch historisch und kulturell ist der Kyffhäuser mit der ihm umgebenen Goldenen Aue im wahrsten Sinne sagenhaft interessant. Unsere diesbezüglichen Erkundungen spannen einen weiten zeitlichen Bogen:

  • von 440 Millionen Jahren vor unserer Zeit (Entstehung der Gesteine im Bereich Wipperdurchbruchstal),
  • über die Entstehungszeit des Gipses und beispielsweise der Barbarossa-Höhle circa 300 Mio. Jahre vor Christus.
  • Über die Zeit, als der Homo erectus die Kyffhäuser- Region bewohnte (vor circa 400.000 Jahren)
  • weiter ins Mittelalter – der Entstehungszeit der Barbarossalegende, der Burg Kyffhausen
  • bis zur frühen Neuzeit mit Martin Luther und Thomas Müntzer und den Bauernkriegen

Einige Zielarten

Schwarzhalstaucher, Rohrdommel, Schwarzstorch, Bienenfresser, Sperbergrasmücke, die Pflanzenartenfülle mit Diptam, diversen Orchideen- und Salzpflanzenarten

Teilnehmerstimmen

    Reiseverlauf

    • 1.Tag Stausee Kelbra, Barbarossadenkmal mit Burg Kyffhausen, Ochsenburg

      Wir treffen uns in unserem Hotel oberhalb der Talsperre Kelbra zur Begrüßungssuppe und Vorstellungsrunde und genießen dabei erstmalig den einmaligen Blick über die Goldene Aue zum Südharzrand mit Brocken. Danach brechen wir zu ersten Vogelbeobachtungen an der Talsperre auf – erstaunlich viele Schwarzhalstaucher und viele andere Wasservögel erwarten uns. Ein Spaziergang zum Barbarossa-Denkmal erschließt uns die sagenhafte Geschichte des Kyffhäusers und ermöglicht Vogelbeobachtungen in den Laubwäldern des kleinen Mittelgebirges. Schließlich erkunden wir an der Ochsenburg die wunderbare Pflanzenvielfalt an den Trockenrasen des Kyffhäusers und schließen den ersten Tag mit einem Abendessen in der Unterkunft ab.

    • 2.Tag Wanderung an der Talsperre Kelbra, Aulebener Fischteiche

      Heute nehmen wir uns ganz viel Zeit, um die vielfältige Natur am Südufer der Talsperre zu erkunden. Einerseits beobachten wir rechts des Weges die Talsperre selbst mit ihren Wasserflächen, Röhrichten, Auwäldern und Feuchtwiesen im Uferbereich und können auf Pirol, verschiedene Enten, Rohrsänger und vielleicht gar die Beutelmeise hoffen. Links des Weges hingegen bieten uns Trockenrasen und Trockengebüsche ganz andere Eindrücke - entdecken wir Wendehals oder Sperbergrasmücke, blühen noch die wunderschönen Frühlings-Adonisröschen? Bei Auleben erwartet uns ein ein weiteres ornithologisches Juwel: An den Fischteichen brütet sogar die Große Rohrdommel! Nach dem Abendessen im Hotel unternehmen wir noch einen Spaziergang im Kuhrieth – ob wir Wachtelkönige hören?

    • 3.Tag Filsberg, Bilzingsleben, Wipperdurchbruchstal

      Eine Wanderung im NSG Filsberg – ein nördlicher Ausläufer der Hainleite - verspricht eine große botanische Vielfalt – Waldpflanzen, Acherwildkräuter und Arten der Trockenrasen wachsen hier, sogar Küchenschellen und einige Orchideenarten kommen vor. Auch Neuntöter, Bluthänflinge, diverse Spechtarten sind Bewohner dieses Gebietes. Südlich der Hainleite, in der Steinrinne bei Bilzingsleben, sind bedeutende Funde aus der Vorgeschichte der Menschheit gemacht worden. Hier lebten von 370.000 Jahren Menschen, die der Art Homo erectus zugerechnet werden. Wir besuchen die Ausgrabungsstätte. Nur an zwei anderen Stellen sind in Mittel- und Westeuropa Funde ähnlichen Alters gemacht worden. 
      Nach dem Kaffeetrinken unternehmen wir eine Wanderung im Wipperdurchbruchstal – so steile trockene Felswände bedingen Volltrockenrasen, und auf den umgebenden Flächen gibt es eine Fülle von Orchideenarten – wunderschön!

    • 4.Tag Süßer und Salziger See

      Wir unternehmen einen größeren Ausflug und besuchen den ehemaligen Salzigen See. Es handelt sich um einen der artenreichsten Naturräume Mitteldeutschlands. Hier bei Eisleben in der Mansfelder Mulde mit ihren Seen, weiten Schilfröhrichten, Binnensalzstellen, blütenreichen Trockenhängen und Landwirtschaftsflächen hoffen wir auf Beobachtungen von Fischadler, Enten und Gänsen, Röhricht Bewohnern wie Drosselrohsänger oder Blaukehlchen, oder Bewohner von Feuchtwiesen wie Braunkehlchen. Am benachbarten Süßen See kommen sogar Bienenfresser vor – ob wir das Glück haben, einen zu entdecken?

    • 5.Tag Esperstedter Ried, Bauernkriegspanorama, Bad Frankenhausen, Kosackenberg

      Das Esperstedter Ried mit seinen feuchten Wiesen, Teichen und Binnensalzstellen ist ornithologisch wie botanisch einen Besuch wert. Ob wir eine Bekassine entdecken – vielleicht präsentiert sie sich gar balzend als „Himmelsziege“? Das Bauernkriegspanorama ist ein monumentales Kunstwerk, gleichzeitig aber auch eine anschauliche Einführung in die damalige Zeit. Auf jeden Fall einen Besuch wert – und eine Abwechslung zu den naturkundlichen Erkundungen, die wir nach dem Mittagspicknick wieder unternehmen - am Kosackenberg bei Bad Frankenhausen. Wieder erwarten uns einmalige Trockenrasen mit Pflanzen- und Tierartenvielfalt. Nach einem Stadtspaziergang in Bad Frankenhausen fahren wir dann wieder zum Abendessen in die Unterkunft.

    • 6.Tag Kyffhäuser - Barbarossahöhle

      Zum Abschluss unternehmen wir nochmals eine kleine Wanderung an den Hängen des Kyffhäusers rund um die Barbarossahöhle und besichtigen anschließend die größte Anhydrit-Gipshöhle Europas. Solche Höhlen sind typisch für Gipskarstlandschaften, wie wir sie am Kyffhäuser und Südharz vorfinden. Danach müssen wir uns von der vielfältigen, wunderschönen Landschaft am Kyffhäuser verabschieden und treten gegen Mittag die Heimreise an.

    Termine & Preise

    Termin
    Dauer
    Leistungen
    Pro Person ab
    Anfrage
    • 15.05. - 20.05.23
    • Nächte
    • 760 €
    • 20.05. - 25.05.24
    • Nächte
    • 795 €